Mein Schaffen

 

Solange ich denke male ich. Malen ist meine Sprache.

Schon als Kind war das Malen eine Welt, die ich als mein Zuhause empfand. Im Malen fand ich immer meine Freiheit, einen Raum ohne Grenzen, unabhängig von meiner Geschichte und Lebenssituation. Ein Raum mich im schöpferischen Tun auszudrücken und zu sein.

Seit Anfang meines Malens versuchte ich mich selber in verschiedensten Techniken, auch als stetige Auseinandersetzung mit diesen.

Später sammelte ich bei unterschiedlichen Institutionen und Künstlern Wissen und Erfahrungen über Konzepte und Techniken.

Jenseits all dieses Wissens, dieser Regeln und Konzepte ist mir immer mein freier Ausdruck, sind mir meine eigenen Beobachtungen und Erfahrungen wichtig, auch mich meinem eigenen kreativen Prozess anzuvertrauen. Ich lernte über das Gelernte hinauszugehen – es gibt immer Neues zu entdecken und zu erleben.

Malen ist heute für mich eine stetige Faszination, ein Spiel mit Farben, Formen, Licht, Schatten, Nähe, Distanz, Eindeutigkeit, Erahnen und Begrenzung in einer Vielfalt von Materialien.

Beim Malen und Gestalten meiner Bilder begebe ich mich mit viel Experimentierlust auf eine bezaubernde leidenschaftliche Reise. In diesem Geschehen müssen Raum, Zeit und mein Denken beiseitetreten. Die Gefühle erwachen und reisen durch das Herz, das Unbekannte ruft ihm zu folgen. Es werden Orte des Erstaunens, der Freiheit, der Schönheit aber auch des Ringens, des Verwerfens und des Zerstörens. Höhenflüge entstehen, die auch Abgründe kennen – immer im persönlichen Dialog mit dem Bild. So werden einzigartige Bildwelten-Geschichten geboren.

Ich möchte Sie an meiner Reise teilhaben lassen und überlasse Ihnen, meine Bilder mit eigenen Gedanken, Phantasien und Gefühlen zu füllen.